MiGlobe läuft auch in Zeiten von Corona weiter

Bonn, 20. April 2020. Am 2. April fand das virtuelle Auftakttreffen zu den laufenden MiGlobe-Beratungen in Nordrhein-Westfalen als Videokonferenz statt. Neben MiGlobe-Beratenden Dr. Médard Kabanda (Münster), Kevin Matuke, Armel Djine (beide Dortmund), Eshetu Wondafrash (Aachen) und Dr. Azzedine Maaroufi (Bonn) nahmen Vertreterinnen und Vertreter der Projektträger (Elena Lazaridou (FSI Forum für soziale Innovation gGmbH), Maren Renner (SKEW) und AHM Abdul Hai (Eine Welt Netz NRW e.V.)) daran teil.

Laut Teilnehmenden träten wegen der Corona-Krise im Arbeitsalltag zwar diverse Schwierigkeiten auf, aber die damit verbundenen besonderen Umstände werden auch als Chance wahrgenommen. So sparten durch die Kontaktbeschränkungen bedingte digitale Treffen, Sitzungen und Gespräche Zeit, Reiseaufwand und Räumlichkeiten sowie die damit verbundenen Kosten. Auch zum Umweltschutz würden diese virtuellen Kontaktformen beitragen.

Datenschutz auch in Zeiten virtueller Meetings wahren

Eine zentrale Hauptherausforderung wurde dennoch identifiziert: Kann der Datenschutz auch weiterhin gewährleistet werden? Die MiGlobe-Beratenden wollen zeitnah recherchieren, welche Anbieter und welche digitalen Plattformen datenschutztechnisch gut aufgestellt sind und somit beispielsweise die Auftragsverarbeitung unter EU-DSGVO-Gesichtspunkten stattfinden können. Es sei sehr wichtig, dass man als nutzende Person etwa die Möglichkeit hat, bestimmte Einstellungen individuell zu aktivieren bzw. deaktivieren, so die MiGlobe-Beratenden.

Die Beratenden äußerten auch, dass sie die Corona-bedingten Herausforderungen, die die Arbeitssituation massiv verändern, annehmen wollen und verstärkt alternative und digital-unterstützte Arbeitsmethoden nutzen werden, um weiterhin für interessierte Kommunen erreichbar zu bleiben und die interkulturellen Öffnungsprozesse kommunaler Entwicklungspolitik weiter vorantreiben zu können.

Auf physische Gespräche, Sitzungen und Veranstaltungen muss – Stand April 2020 –  bis Ende Juli verzichtet werden.

« zum Aktuelles-Archiv